Anzeige

 

TTC Werden: Michael Zaboura Vereinsmeister 2018

Peter Koelen / Michael Zaboura gewinnen Doppelkonkurrenz

Große Teilnehmerzahl, tolle Ballwechsel, spannende Spiele, zahlreiche Überraschungen, viele Zuschauer, Werbung fürs Tischtennis: Das waren die Hauptattribute der diesjährigen Vereinsmeisterschaften beim TTC Werden, mit denen die Spielsaison 2017/2018 beendet wurde.

Die Doppelvereinsmeister Michael Zaboura und Peter Koelen
Die Doppelvereinsmeister Michael Zaboura und Peter Koelen

Traditionell stand am Freitagabend zunächst die Doppelvereinsmeisterschaft auf dem Programm. Insgesamt 11 Doppelpaarungen bewarben sich um den Titel, wobei zunächst in einer Fünfer- und einer Sechsergruppe jeder gegen jeden spielte, um so die Halbfinalteilnehmer zu ermitteln. Während sich in der Sechsergruppe Kleinsimlinghaus/Hilgers ohne Spiel- und Satzverlust vor Sunico/Matthias Isenberg mit 4:1 Siegen durchsetzten, gab es in der Fünfergruppe eine große Überraschung um den 2. Platz. Ungefährdet und souverän gewannen Koelen/Zaboura alle Spiele in dieser Gruppe, aber gleich drei Paarungen hatten nach diesen Gruppenspielen jeweils zwei Siege und zwei Niederlagen auf ihrem Konto. So musste das Satzverhältnis über den zweiten Platz entscheiden, wobei Semnet/Martsch völlig unerwartet mit 8:7 Sätzen vor Yu/Saxler mit 8:8 und Fleischer/Henke mit 7:8 Sätzen lagen. In den Halbfinalspielen gab es klare Favoritensiege durch Koelen/Zaboura gegen Sunico/Isenberg und Kleinsimlinghaus/Hilgers gegen Semnet Martsch. Im Finale mussten sich die Seriensieger der letzten Jahre, Kleinsimlinghaus/Hilgers, in drei umkämpften Sätzen dem neuen Vereinsmeisterdoppel Koelen/Zaboura geschlagen geben, die diesen Titel absolut verdient zum ersten Mal gewinnen konnten. Den dritten Platz belegten Sunico/Isenberg durch einen 3:1 Sieg gegen Semnet/Martsch.

Ein hocherfreuter Michael Zaboura bei der Siegerehrung
Ein hocherfreuter Michael Zaboura bei der Siegerehrung

Am Samstagnachmittag wurde ab 15:00 Uhr mit der Einzelkonkurrenz begonnen, die erst kurz vor 21:00 Uhr beendet war. 22 Akteure bestritten Gruppenspiele, um mit diesen Ergebnissen die Setzliste für das Doppel-Ko-System zu bestimmen. Zunächst setzten sich  die favorisierten Spieler der 1. Mannschaft durch, wobei im Halbfinale der Hauptrunde Michael Zaboura überraschend gegen Peter Koelen in fünf hart umkämpften Sätzen gewann, im anderen Halbfinale Gilbert Sunico sich gegen Felix Yu durchsetzte. Im Finale dieser Runde besiegte Michael Zaboura mit seinem dynamischen Topspinspiel Gilbert Sunico mit 3:1 Sätzen. Die eigentlichen Überraschungen ereigneten sich allerdings in den Partien der Trostrunde. Peer Heppekausen besiegte Andreas Kleinsimlinghaus in fünf Sätzen, Matthias Isenberg bezwang Josef Hilgers ebenfalls in fünf Sätzen. Und fast hätte Matthias Isenberg noch eine weitere große Überraschung geschafft, als er Peter Koelen einen großartigen Fight lieferte und sich nur knapp geschlagen geben musste. Nachdem Peter Koelen danach Felix Yu ausgeschaltet hatte, kam es zu attraktivsten Partie der gesamten Vereinsmeisterschaft im Aufeinandertreffen von Peter Koelen und Gilbert Sunico. Nicht nur die Ausgeglichenheit in allen fünf Sätzen faszinierte, sondern auch die Art und Weise, wie Gilbert Sunico in der Ballonabwehr scheinbar unmöglich zu erreichende Schmetterbälle noch auf die Platte zurückbrachte und wie variantenreich Peter Koelen seine Angriffsschläge platzierte. Letztlich gewann Peter Koelen als der Glücklichere mit 11:9 Bällen im fünften Satz und erreichte somit das Endspiel gegen Michael Zaboura, während Gilbert Sunico mit dieser Niederlage den dritten Platz belegte. Im Endspiel kam es damit zur Wiederauflage der Begegnung der Hauptrundengruppe. Und wieder ging das Spiel über die volle Distanz von fünf Sätzen. Bewundernswert, wie Peter Koelen nach so viel gespielten Sätzen immer noch Energie freisetzte, bewundernswert aber auch, mit wie viel Dynamik Michael Zaboura ihn unter Druck setzte. Und so krönte Michael Zaboura seine das ganze Wochenende gezeigten Leistungen mit dem Vereinsmeistertitel, seinem zweiten nach dem erstmaligen Gewinn im Jahre 2015. Bei der sich anschließenden Siegerfeier konnten alle Akteure ihren Flüssigkeitsverlust auf angenehme Weise ausgleichen.

2. Herren - Verbleib in der Bezirksklasse gesichert

Da zwischenzeitlich durch Aufstiegsverzichte und Mannschaftsrückzüge genügend Plätze in der Bezirksklasse freigeworden sind, hat die Zweite auch ohne Relegationsspiele den Klassenerhalt geschafft. Herzlichen Glückwunsch!