Anzeige

 

TTC Werden I: 3. Sieg in Folge

Tabellennachbar Solingen-Wald knapp bezwungen

In einer von Beginn an äußerst spannenden Partie mit vielen sehenswerten Begegnungen konnten die Werdener ihre kleinen Erfolgsserie weiter ausbauen. Nach über drei Stunden Spielzeit freuten sie sich mit ihren Zuschauern über einen 9:6 Sieg, mit dem sie sich in der Tabelle nun auch vor die Gastmannschaft aus Solingen geschoben haben.

Der Start in die Partie war für die Werdener wenig verheißungsvoll, zeigte aber an, dass es ein langer Spielabend werden könnte. Sowohl Hilgers/Kleinsimlinghaus als auch Kimmeskamp/Müller verloren jeweils im Entscheidungssatz. Einen ungefährdeten Erfolg erreichte dagegen das dritte Werdener Doppel, Sunico/Frieg, die sich nach einer kurzzeitigen Formkrise wieder stabilisiert haben.

Den knappen Rückstand nach den Doppeln konnten die Werdener Spitzenspieler, Gilbert Sunico und Martin Kimmeskamp, durch ihre dynamische und konzentrierte Spielweise mit Siegen in nur drei bzw. vier Sätzen in einen knappen Vorsprung verwandeln, den die Werdener bis zum Schluss zwar nicht mehr abgeben sollten, aber auch nicht entscheidend ausbauen konnten. Im mittleren und unteren Paarkreuz trennte man sich jeweils unentschieden. Martin Müller mit einem Fünfsatz- und Andreas Kleinsimlinghaus mit einem Dreisatzsieg sorgten für die Werdener Punkte und die 5:4 Führung nach der Hälfte der Einzelbegegnungen.

Nach ihren überzeugenden Erfolgen in ihren ersten Partien konnte Gilbert Sunico seine Leistung in seiner zweiten Begegnung mit einem ungefährdeten Sieg in nur drei Sätzen bestätigen, Martin Kimmeskamp verlor parallel dazu jedoch überraschend ebenso klar sein zweites Einzel. In den nächsten beiden Begegnungen im mittleren Paarkreuz entschied sich dann die Gesamtpartie, als nach einem Sieg von Josef Hilgers Martin Müller schon mit 0:2 Sätzen gegen seinen Kontrahenten, der zuvor auch Josef Hilgers in drei Sätzen bezwungen hatte, zurücklag, dann jedoch den dritten Satz nach Rückstand noch mit 11:9 Bällen für sich entschied und danach in einer beeindruckenden Art und Weise mit schnellen Vorhand- und Rückhandtopspins eindeutig das Spiel beherrschte, den vierten und fünften Satz klar gewann und die Werdener mit 8:5 Punkten in Führung brachte.

Nach dem Verlauf der ersten Spiele im unteren Mannschaftsdrittel konnte man jetzt davon ausgehen, dass die Werdener die Gewinner des Abends sein werden. Während Andreas Kleinsimlinghaus der Siegpunkt nicht gelang, da er in einer spannenden Begegnung im fünften Satz in der Verlängerung mit 10:12 Bällen unterlag, schaffte es Michael Frieg, mit seinem Viersatzsieg den neunten Punkt für die Werdener zu besorgen. „Ihr habt das Spiel absolut verdient gewonnen“; bestätigte der Solinger Mannschaftsführer die Leistung der Werdener bei der Verabschiedung.

Und auch drei ehemalige Spieler des TTC Werden, die lange Zeit aktiv und erfolgreich spielten und die jetzige Landesligamannschaft als Zuschauer unterstützten, Heinz Hüsgen, Theo Hohaus und Detlef Horstmann, waren von den gesehen Spielen begeistert. „Diese Schnelligkeit und Dynamik haben wir vor 40 Jahren nicht erreicht“, stellte Heinz Hüsgen fest, „obwohl wir damals auch in der Landesliga gespielt haben.“

Zum Schluss der Hinserie spielen die Werdener auswärts gegen Union Mülheim, eine Mannschaft, die am Schluss der Meisterschaftsserie durchaus einen der beiden Aufstiegsplätze belegen kann.


Zweite und dritte Mannschaft kämpfen mit Aufstellungsproblemen

Chancenlos war die 2. Mannschaft im Auswärtsspiel gegen TuSEM Essen, zumal mit Peer Heppekausen ein wichtiger Spieler ersetzt werden musste und Frank Palm aufgrund einer Verletzung noch nicht ein einziges Meisterschaftsspiel bestreiten konnte. Ein Eingangsdoppel und Einzelsiege von Ulrich Henke und Wilfried Arnhold waren die geringe Ausbeute bei der klaren 3:9 Niederlage.

Mit 4:9 Punkten unterlag die dritte Mannschaft im Heimspiel gegen Post Telekom Essen. Auch hier musste ein Stammspieler ersetzt werden. Neben einem Eingangsdoppel überzeugte Matthias Isenberg, der in seinen beiden Einzeln siegreich war. Den vierten Punkt erreichte Markus Isenberg. Leider steht die Mannschaft momentan auf einem Abstiegsplatz, den sie auch nur verlassen werden, wenn in der Rückserie konstant in Bestbesetzung gespielt werden kann.