Anzeige

 

TTC Werden I: schlechter Saisonstart

Niederlage gegen TTC Wuppertal

Während die Werdener in ihrer zweiten Landesligasaison in den ersten beiden Begegnungen spielerisch überzeugten und durchaus Siegchancen hatten, sich aber mit einem Unentschieden im ersten und einer knappen 6:9 Niederlage im zweiten Spiel abfinden mussten, vermisste man bei der klaren 4:9 Niederlage bei TTC Wuppertal auch das kämpferische Element, was die Werdener ansonsten auszeichnet.

Schon in den Eingangsdoppeln merkte man, dass dies nicht der Abend der Werdener sein würde. Hilgers/Kleinsimlinghaus fanden überhaupt keine Einstellung zur Spielweise ihrer Gegner und verloren in nur drei Sätzen, und auch Kimmeskamp/Müller waren trotz eines gewonnenen Satzes eigentlich chancenlos. Lediglich das dritte Doppel, Sunico/Frieg, gewann in fünf Sätzen und verkürzte somit den Rückstand.

Der Umstand, dass bei einer vermeintlichen Unterlegenheit auch das notwendige Quäntchen Glück fehlt, zeigte sich in den ersten beiden Partien im oberen Paarkreuz, die beide im Entscheidungssatz verloren wurden. Martin Kimmeskamp ärgerte sich hierüber besonders, da er bereits das dritte von insgesamt bisher von ihm absolvierten fünf Spielen so knapp verlor. Im mittleren und unteren Mannschaftsdrittel gelang es den Werdenern nicht, den Rückstand von drei Punkten zu verkürzen. Je einem Sieg von Martin Müller und Andreas Kleinsimlinghaus standen je eine Niederlage von Josef Hilgers und Michael Frieg gegenüber.

Mit 3:6 Punkten zur Hälfte der Einzelbegegnungen zeichnete sich die Niederlage der Werdener nach dem bisherigen Spielverlauf recht deutlich ab. Gilbert Sunico gewann zwar sein zweites Einzel überraschend deutlich in nur drei Sätzen, jedoch musste Martin Kimmeskamp erneut eine Fünfsatz-Niederlage hinnehmen. Und auch im mittleren Paarkreuz standen die Erfolgsaussichten für die Werdener nicht gut. Obwohl Martin Müller und Josef Hilgers kämpferisch eine gute Leistung boten, mussten beide Niederlagen in vier Sätzen akzeptieren, die den Endstand von 4:9 Punkten bedeuteten.

Nach dieser Niederlage scheint für die Werdener schon zu diesem sehr frühen Zeitpunkt der Saison der Abstiegskampf begonnen zu haben. Leider mussten die Werdener die bisherigen Partien alle auswärts bestreiten, da auch nach inzwischen über 12 Wochen die Renovierungsarbeiten der Duschräume in der Sporthalle der Heckerschule noch weiter andauern.

In der nächsten Partie treffen die Werdener hoffentlich im ersten Heimspiel auf den ASV Wuppertal, gegen den sie in der letzten Saison auswärts gewannen und zu Hause verloren. Ein spannender Tischtennisabend scheint garantiert. Anschlag ist am Samstag, dem 2. 10., um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Heckerschule, Urbachstraße.


2. Mannschaft überrascht in positiver Hinsicht

Mit 3:1 Punkten nach zwei Spielen gelang ein guter Saisonstart. Nach einem 8:8 Unentschieden im Heimspiel gegen Frintrop gelang im Auswärtsspiel in Gerschede sogar ein 9:7 Erfolg.  Hauptsächlich verantwortlich für diese beiden erfreulichen Ergebnisse waren jeweils drei gewonnene Doppel und herausragende Partien von Ulrich Henke im Spiel gegen Frintrop und Gabor Wiese im Spiel gegen Gerschede. Die restlichen Einzelsiege  erreichten Peer Heppekausen, Wilfried Arnhold, Norman Ahmad Khan und Ersatzspieler Matthias Isenberg.


3. Mannschaft noch überfordert

Nach dem Aufstieg in die 1. Kreisklasse scheint die dritte Mannschaft genau wie die erste um den Klassenerhalt kämpfen zu müssen. Die beiden hohen Saisonniederlagen musste die 3. Mannschaft allerdings auch gegen die erklärten Meisterschaftsfavoriten DJK Borbeck mit 2:9  und DJK Dellwig 10 mit 4:9 Punkten hinnehmen.