Anzeige

 

TTC Werden I: trotz Niederlage Formsteigerung

3. Mannschaft weiterhin Tabellenführer

Dass das Spiel gegen den klaren Favoriten Ronsdorf fast drei Stunden dauerte, verdeutlicht, dass zahlreiche Begegnungen äußerst knapp verliefen. „Vom Spielverlauf her hättet ihr sicher den einen oder anderen Punkt mehr verdient gehabt“, kommentierte abschließend der Ronsdorfer Mannschaftsführer die 3:9 Niederlage der Werdener Tischtennisspieler.

Schon in den Eingangsdoppeln gerieten die Werdener auf die Verliererstraße. Lediglich das erste Werdener Doppel, Hilgers/Kleinsimlinghaus, kam zu einem ungefährdeten Viersatzerfolg. Relativ chancenlos waren hingegen die anderen beiden Werdener Doppel.

Gilbert Sunico
Gilbert Sunico

In den Einzeln zeigte sich einmal mehr, dass das Werdener Spiel sehr vom Abschneiden des Werdener Spitzenspielers, Gilbert Sunico, abhängig ist. Auch diesmal zeigte er sein Können in überragenden Ballwechseln, er schafft es aber trotzdem zurzeit nicht, dies auch zu Siegen zu nutzen. So musste er nach deutlich gewonnenem ersten Satz im ersten Einzel im zweiten Satz trotz ständiger Führung und zahlreichen Satzbällen mit 19:21 Bällen eine unglückliche Satzniederlage hinnehmen, die seinem Kontrahenten so viel Selbstvertrauen und Auftrieb verschaffte, dass er auch die nächsten beiden Sätze mit 11:9 und 13:11 Bällen für sich entscheiden konnte.

Auch Josef Hilgers zeigte sich der Ronsdorfer Nummer eins, Springmann, durchaus ebenbürtig, verlor jedoch in allen drei Sätzen mit zwei Bällen Unterschied. Da anschließend Andreas Kleinsimlinghaus eine 2:0 Satzführung nicht zum ersten Einzelsieg nutzen konnte, blieb es dem dritten Werdener Mannschaftsdrittel vorbehalten, für die ersten Einzelsiege zu sorgen.

Hierbei überzeugten Teo Wolk und Michael Zaboura mit konzentrierten Leistungen und verkürzten den Rückstand mit zwei Dreisatzsiegen auf 3:6 Punkte. Dass für die Werdener an diesem Tischtennisabend durchaus auch eine Überraschung im Bereich des Möglichen lag, lässt sich wieder an den Partien im oberen Paarkreuz festmachen. Gilbert Sunico und Josef Hilgers boten wiederum eine spielerisch und kämpferisch ansprechende Leistung, wurden aber wie im ersten Durchgang nicht belohnt. Beide mussten Niederlagen jeweils im Entscheidungssatz akzeptieren.

So gibt die 3:9 Niederlage den Werdenern trotzdem Mut, die nächste Begegnung auswärts bei Germania Wuppertal hoffnungsfroh anzugehen, da sie dort auf eine Mannschaft treffen, die alle drei bisherigen Spiele ebenfalls verloren hat. In diesem Spiel wird sich sicher zeigen, ob die Werdener eine Chance haben, in dieser Saison den Kampf um den Klassenverbleib in der Landesliga zu bestehen.


3. Mannschaft mit zweitem Sieg

Weiterhin eine überzeugende Rolle spielt die 3. Mannschaft. Diesmal musste der Gastgeber Kray die Überlegenheit der Werdener anerkennen, die nur einen einzigen Punkt abgaben. Neben allen drei Eingangsdoppeln gewannen Markus Isenberg (2), Thomas Busch, Hans Werner Isenberg, Achim Gutknecht und Jürgen Gövert die notwendigen Einzel. Sollten die Werdener auch weiterhin diese Konstanz beibehalten können, sind sie durchaus zu den Titelanwärtern ihrer Meisterschaftsgruppe zu rechnen.

Ganz anders verhält es sich mit der 2. Mannschaft. Mit zweifachem Ersatz hatte sie im Heimspiel gegen Stadtwald mit 4:9 Punkten das Nachsehen. Ein Doppelgewinn durch Matthias Isenberg/Zaboura und drei Einzelsiege durch Michael Zaboura, Wilfried Arnhold und Georg Fleischer waren zu wenig, um Stadtwald ernsthaft in Gefahr zu bringen. So kann die Zielsetzung dieser Mannschaft ebenso wie die der 1. Mannschaft lediglich der Klassenerhalt sein.