Anzeige

 

TTC Werden I: Euphorie gebremst

Niederlage gegen Elfringhausen

Nach drei aufeinander folgenden Siegen wollten die Spieler der 1. Mannschaft eigentlich mit noch einem Erfolg die Tabellenspitze angreifen, stattdessen ist mit diesem Misserfolgserlebnis bestätigt, dass das Saisonziel ein gesicherter Mittelfeldplatz lauten muss, was für die Werdener im dritten Jahr der Zugehörigkeit zur Landesliga aber auch schon einen Erfolg darstellen würde, da sie in den ersten beiden Jahren gegen den Abstieg gekämpft haben.

Gegen den Tabellennachbarn aus Elfringhausen schien es zunächst eine Fortsetzung der letzten überragenden Partien zu geben. Sowohl Hilgers/Kleinsimlinghaus als auch Kimmeskamp/Müller siegten im ersten Satz, doch beide Doppelpaarungen mussten den zweiten jeweils mit 9:11 Bällen abgeben.

Stammgäste bei den Heimspielen des TTC Werden I
Stammgäste bei den Heimspielen des TTC Werden I

Nun war allen klar, dass den Werdenern ein schweres Stück Arbeit bevorstand, die Partie nicht zu einem Selbstläufer werden würde. Folglich wurden beide Doppel auch erst im fünften Satz entschieden: leider zu Ungunsten der Werdener. Kimmeskamp/Müller verloren mit 7:11, Hilgers/Kleinsimlinghaus mit 9:11 Bällen. Etwas Hoffnung keimte bei den Werdenern allerdings wieder auf, als Sunico/Frieg das dritte Doppel klar in drei Sätzen gewannen. In dieser Begegnung verletzte sich der Spitzenspieler der Elfringhauser, Tischlik, der bisher als Nummer eins eine überragende Saison spielt, so dass er zumindest zu seinem ersten Einzel nicht antreten konnte.

Da Gilbert Sunico nach einem 0:2 Satzrückstand im dritten Satz in der Verlängerung mehrere Satzbälle gegen sich abwehren konnte und schließlich glücklich mit 19:17 Bällen gewann und auch die beiden nächsten Sätze für sich entschied, lagen die Werdener mit 3:2 Punkten in Führung. Während diese Führung im mittleren Mannschaftsdrittel trotz einer Fünfsatzniederlage von Martin Müller durch einen deutlichen Dreisatzerfolg von Josef Hilgers noch verteidigt werden konnte, gingen beide Einzel im unteren Paarkreuz verloren.

Sowohl Andreas Kleinsimlinghaus als auch Michael Frieg hatten nicht ihren besten Tag erwischt. Dass der Elfringhauser Spitzenspieler auch sein zweites Einzel kampflos abgeben musste, änderte nichts mehr daran, dass die Werdener nicht mehr in die Erfolgsspur zurückfanden. Nach einer Dreisatzniederlage von Martin Kimmeskamp wurde die Begegnung durch drei weitere Fünfsatzspiele entschieden. Josef Hilgers hatte zwar bei einer 10:9 Führung einen Matchball, verlor jedoch unglücklich mit 12:14 Bällen. Martin Müller und Andreas Kleinsimlinghaus hatten in ihren fünften Sätzen keine Siegchance mehr.

Selbst ein Sieg von Josef Hilgers hätte die Niederlage nicht mehr verhindert, da parallel zu dem Spiel von Andreas Kleinsimlinghaus auch Michael Frieg das letzte Einzel bereits verloren hatte. Mit 5:9 Punkten gaben die Werdener damit ein Spiel ab, was – auch begünstigt durch das Missgeschick des Elfringhauser Spitzenspielers - sie in der Form der vergangenen Wochen durchaus hätten gewinnen können.

In der nächsten Woche werden es die Werdener ohne Martin Kimmeskamp schwer haben, im Auswärtsspiel gegen TTC Wuppertal bestehen zu können.


2. und 3. Mannschaft spielen unentschieden

Obwohl beide Mannschaften jeweils eine Punkteteilung erreichten, sind die beiden Spiele doch recht unterschiedlich zu bewerten. Die 2. Mannschaft startete im Heimspiel gegen die in der Tabelle vor ihnen platzierte Mannschaft aus Kettwig mit dem Gewinn von drei Eingangsdoppeln furios, konnte sich in den Einzeln durch zwei Siege von Teo Wolk und jeweils einem Erfolg durch Ulrich Henke, Matthias Isenberg und Georg Fleischer aber keinen entscheidenden Vorteil erarbeiten, weil alle vier Einzel im mittleren Mannschaftsdrittel verloren gingen. Bei einer 8:7 Führung für die Werdener hatten Wolk/Isenberg das Glück auch nicht auf ihrer Seite. Sie verloren denkbar knapp im Entscheidungssatz mit 9:11 Bällen.

Völlig anders verlief das Spiel der 3. Mannschaft. Obwohl sie mit den in ihren Einzeln unbesiegten Norman Ahmad Khan, Hans-Werner Isenberg und Thomas Busch und den einmal erfolgreichen Markus Isenberg und Marco Budeus acht Einzelsiege erreichten und sich ihren Gegnern aus Stadtwald deutlich überlegen zeigten, mussten sie sich zum Schluss mit einem 8:8 Unentschieden zufrieden geben, da sie sowohl die drei Eingangsdoppel als auch das Schlussdoppel verloren.

Die Schülermannschaft hatte spielfrei.