Anzeige

 

TTC Werden I schafft weitere Überraschung

Tabellendritten aus Remscheid bezwungen

In einer Tischtennisbegegnung mit hochklassigen und spannenden Begegnungen gelang den Werdenern ein letztendlich verdienter 9:5 Sieg gegen die Gäste aus Remscheid, die als Tabellendritter immerhin noch Ambitionen auf den Aufstieg in die Verbandsliga haben. Die Zielsetzung der Werdener, die Abstiegstiegsrelegation der Viertletzten zum Verbleib in der Landesliga vermeiden zu können, ist mit diesem Erfolg ein wenig wahrscheinlicher geworden.

Da bei beiden Mannschaften die jeweilige Nummer sechs ersetzt werden musste, auf Werdener Seite spielte Gabor Wiese für den erkrankten Michael Frieg, kam es zu Umbesetzungen bei den Doppeln, in denen sich die Werdener den Grundstein für den späteren Sieg erspielten und erarbeiteten. Hilgers/Kleinsimlinghaus hatten mit ihren Gegnern überhaupt keine Probleme und Kimmeskamp/Müller gelang es, dass Remscheider Doppel eins in vier Sätzen zu bezwingen. Mühe hatte das neu formierte Doppel Sunico/Wiese, einen Spielrhythmus zu finden.

So lagen sie bereits mit 1:2 Sätzen zurück, hatten dann jedoch die Abstimmungsprobleme überwunden und sorgten mit dem Gewinn des vierten und fünften Satzes für die unerwartete 3:0 Führung der Werdener. Doch da Martin Müller, der seine beiden Einzel sofort im Anschluss an sein Doppel spielte, an diesem Abend mit seinen Gegnern überhaupt nicht zurecht kam, drohte das Spiel bei nur noch einem Punkt Vorsprung eine für die Werdener ungünstige Wende zu nehmen. Dass dies jedoch nicht eintraf, verdankten die Werdener ihren Spitzenspielern Gilbert Sunico und Martin Kimmeskamp, die in beeindruckender Art und Weise ihre Gegner dominierten und den Vorsprung von drei Punkten wieder herstellten.

Die Hoffnungen auf einen Werdener Sieg erhöhten sich, als anschließend Josef Hilgers gegen den Remscheider Spieler Umminger, dem er im Hinspiel noch klar unterlegen war, den sechsten Werdener Punkt holte. Da man sich im unteren Paarkreuz 1:1 trennte, Andreas Kleinsimlinghaus gewann in vier Sätzen, lagen die Werdener vor den zweiten Einzeln bereits mit 7:3 Punkten vorn. Dass die Remscheider sich jedoch nicht so einfach mit einer Niederlage abfinden würden, bewiesen sie in den dann folgenden zwei Begegnungen im oberen Paarkreuz.

Auf absolut hohem Niveau standen sich vier Spieler auf Augenhöhe gegenüber, denen zahlreiche Ballwechsel gelangen, die bei den Zuschauern ungläubiges Erstaunen auslösten. Und es war kein Zufall, dass beide Begegnungen erst im fünften Satz mit 11:9 bzw. 12:14 Bällen entschieden wurden.

Während Martin Kimmeskamp aufgrund des Spielverlaufs eigentlich den Sieg verdient hatte, aber eigene Matchbälle im vierten und fünften Satz nicht nutzen konnte und unglücklich unterlag, brauchte Gilbert Sunico bei einem 9:7 Rückstand im fünften Satz auch eine gehörige Portion Glück, um mit 11:9 Bällen den achten Punkt und damit zumindest schon einmal ein Unentschieden für die Werdener sicher zu stellen. Auch die beiden folgenden Partien wurden erst im fünften Satz entschieden. Während Josef Hilgers mit 8:11 Bällen knapp unterlag, gelang Andreas Kleinsimlinghaus mit 11:7 Bällen im Entscheidungssatz der Siegpunkt für die Werdener.

Nach dem Sieg gegen TTC Wuppertal haben die Werdener mit dem Sieg gegen Remscheid bereits die zweite Mannschaft aus dem oberen Tabellendrittel geschlagen. Um die Abstiegsrelegation allerdings zu vermeiden, müssen die Werdener auch gegen die direkten Tabellennachbarn punkten. Eine erste Gelegenheit bietet sich im kommenden Auswärtsspiel am 12. März gegen Solingen 45, die genauso wie die Werdener 15:17 Punkte aufweisen. Eine spannende und richtungsweisende Begegnung ist damit garantiert.


Erneute Niederlagen für Werden II und Werden III

Gegen den Tabellenzweiten der Kreisliga, Schonnebeck, standen die Werdener auf verlorenem Posten. Dass die Niederlage mit 4:9 Punkten in Grenzen gehalten werden konnte, verdanken die Werdener Gabor Wiese und Wilfried Arnhold, die in ihren jeweiligen Einzelbegegnungen ungeschlagen blieben.

Wesentlich knapper verlief die Partie der dritten Mannschaft in Frohnhausen. Nach zwei gewonnenen Eingangsdoppeln und erfolgreichen Einzelbegegnungen von Markus Isenberg, Georg Fleischer und Thomas Busch lagen sie zur Hälfte der Partie sogar mit 5:4 Punkten in Führung, schafften danach allerdings nur noch einen Punkt durch den zweiten Einzelsieg von Georg Fleischer. Mit nunmehr vier Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz wird es für Werden III immer schwieriger, den Klassenerhalt noch zu schaffen.