Anzeige

 

Erwartete Rückrundenniederlage des TTC Werden

Zwei Mannschaften im Abstiegskampf

Gegen die Mannschaft von Borussia Düsseldorf, der die Werdener im Hinspiel noch deutlich mit 2:9 Punkten unterlegen waren, gelang jetzt ein wesentlich knapperes Resultat, wobei der bei etwas Glück durchaus mögliche Punktgewinn jedoch ausblieb. „Ihr habt euch mit allen Kräften gewehrt und uns den Sieg sehr schwer gemacht“, resümierte der Düsseldorfer Mannschaftsführer die Partie

Schon im Vorfeld der Begegnung hatten die Werdener kaum Hoffnung auf einen positiven Ausgang, mussten doch mit Martin Kimmeskamp und Josef Hilgers gleich zwei Stammspieler ersetzt werden, was sich im Nachhinein auch als zu hohe Hürde herausstellte.

Gilbert Sunico gegen den Düsseldorfer Fabian Herhold
Gilbert Sunico gegen den Düsseldorfer Fabian Herhold

Wie schwierig es für die eingesprungenen Michael Zaboura und Peer Heppekausen werden würde, zeigte sich schon in ihrem Eingangsdoppel, welches sie in vier Sätzen verloren. Da auch Sunico/Wolk eine Fünfsatz-Niederlage akzeptieren mussten, gewann nur das neu formierte erste Werdener Doppel klar in nur drei Sätzen. Danach deutete sich jedoch eine Wende zugunsten der Werdener an, denn im oberen Mannschaftsdrittel gewann die Werdener Nummer zwei für viele überraschend gegen den Düsseldorfer Spitzenspieler Fischer, und auch Gilbert Sunico hatte nur wenig Mühe bei seinem Dreisatzsieg.

Doch statt einer Vergrößerung des Vorsprungs, der sowohl im Spiel von Andreas Kleinsimlinghaus als auch in dem von Michael Zaboura, die beide äußerst knapp in fünf Sätzen unterlegen waren, möglich erschien, vergrößerten die Düsseldorfer durch zwei weitere Erfolge zur Hälfte der Einzelbegegnungen ihren Vorsprung auf 6:3 Punkte. Doch wer jetzt mit einem schnellen Ende der Begegnung gerechnet hatte, sah sich getäuscht. Im oberen Paarkreuz unterlag zwar Gilbert Sunico der Düsseldorfer Nummer eins, doch die an diesem Spieltag überragende Werdener Nummer zwei gewann auch ihr zweites Einzel.

Und auch im mittleren Paarkreuz dominierten jetzt die Werdener. Andreas Kleinsimlinghaus und Teo Wolk verkürzten den Vorsprung der Düsseldorfer bei einem 6:7 Zwischenstand auf nur noch einen Punkt. Doch beide Werdener Ersatzspieler mussten die Überlegenheit ihrer Kontrahenten anerkennen und verloren in drei bzw. vier Sätzen. So blieb wieder einmal die Erkenntnis, dass die Werdener die Landesligazugehörigkeit nur erreichen können, wenn sie auch komplett antreten.


TTC Werden II verliert Anschluss ans Mittelfeld

Durch eine unerwartete Niederlage mit 4:9 Punkten gegen den Tabellenletzten Frohnhausen, der sich zur Rückrunde allerdings verstärkt hat, stehen die Werdener nur noch einen Punkt vor einem Abstiegsplatz. Ausschlaggebend für die Niederlage war vor allem die eklatante Doppelschwäche. Alle drei Eingangsdoppel wurden verloren, so dass die Einzelerfolge von Ulrich Henke (2), Michael Zaboura und Wilfried Arnhold dem Spiel keine Wende mehr geben konnten.


Werden III weiter auf Aufstiegskurs

Im Auswärtsspiel bei ESV Grün Weiß Essen erzielte die 3. Mannschaft einen weiteren überzeugenden Sieg. Nachdem sie sich in den Eingangsdoppeln noch etwas schwer taten und jeweils im Entscheidungssatz gewannen, wurde die Überlegenheit in den nachfolgenden Einzeln doch deutlich erkennbar.

Der überragende Markus Isenberg baute dabei seine imponierende Siegesserie in dieser Saison auf nunmehr 17:0 Siege aus und ist damit auf Kreisebene der zurzeit erfolgreichste Essener Tischtennisspieler. Die übrigen Einzelerfolge beim 9:2 Erfolg steuerten Marco Budeus, Thomas Busch, Achim Gutknecht und Jürgen Gövert bei.