Anzeige

 

Gilbert Sunico alter und neuer Vereinsmeister des TTC Werden

Hilgers/Kleinsimlinghaus siegen im Doppel

Erfolgreiche Titelverteidigungen prägten die Tischtennis-Vereinsmeisterschaften des TTC Werden. Doch ein Unterschied zur letzten Vereinsmeisterschaft ist in der Äußerung Gilbert Sunicos, getätigt während des Endspiels nach 0:1 Satzrückstand im zweiten Satz, zu erkennen: „Jetzt wird es eng.“ Und tatsächlich war das Endspiel zwischen Josef Hilgers und Gilbert Sunico nicht nur hochklassig, sondern enorm spannend und bis zum Schluss auf des Messers Schneide stehend.

Traditionell begannen die Vereinsmeisterschaften am Donnerstagabend mit der Austragung der Doppelkonkurrenz, zu der insgesamt sieben Paarungen antraten. Im System „Jeder gegen Jeden“ wurden die ersten vier Plätze ausgespielt, die danach das Halbfinale (1 gegen 4 und 2 gegen 3) und das Finale austrugen. Was kaum jemand erwartet hatte, war die Spielstärke von Zaboura/Heppekausen aus der 2. Mannschaft. So besiegten sie in der Platzierungsrunde die Titelverteidiger Hilgers/Kleinsimlinghaus mit 3:2 Sätzen und unterlagen nur der Paarung Sunico/Müller. Da diese jedoch ebenfalls mit 3:2 Sätzen gegen Hilgers/Kleinsimlinghaus verloren, standen drei Doppelpaarungen mit jeweils einer Niederlage an der Spitze.

Durch das Satzverhältnis ergab sich, dass Hilgers/Kleinsimlinghaus gegen die Viertplatzierten, Frieg/El Faramawy, und Sunico/Müller gegen Zaboura/Heppekausen antreten mussten. Und wieder schafften Zaboura/Heppekausen eine absolute Überraschung, da sie in fünf Sätzen erfolgreich waren und damit das Endspiel erreichten, das sie gegen Hilgers/Kleinsimlinghaus austragen mussten, die Frieg/El Faramawy mit 3:1 Sätzen bezwungen hatten. Doch ganz anders als in der Platzierungsrunde spielten Hilgers/Kleinsimlinghaus hoch konzentriert und ohne jegliche einfachen Fehler und ließen damit ihren Gegnern absolut keine Chance, siegten mit 3:0 Sätzen und verteidigten damit ihren Titel.

Stefan El Faramawy, 3.Platz
Stefan El Faramawy, 3.Platz

Aufgrund von Gruppenspielen ergab sich in der Einzelkonkurrenz die Setzliste. Wie immer spielte man danach das „Doppel-ko-System“, welches bedeutet, dass man nach zwei Niederlagen ausgeschieden war. Obwohl es in den ersten Spielrunden kaum Überraschungen gab, waren einige Partien doch äußerst knapp. So stand z.B. Josef Hilgers bei einem 1:2 Satzrückstand und 5:9 Rückstand in den Bällen im vierten Satz kurz vor einer Niederlage gegen Michael Frieg,  die er nur knapp und mit äußerster Konzentration abwenden konnte. Und auch Andreas Kleinsimlinghaus tat sich in der Begegnung mit Peer Heppekausen schwer, ehe er einen 3:1 Sieg für sich verbuchen konnte.

Letztendlich jedoch standen sich ausschließlich Spieler der 1. Mannschaft im Halbfinale der Hauptrunde gegenüber. Hier besiegte Josef Hilgers seinen Doppelpartner Andreas Kleinsimlinghaus mit 3:1 Sätzen, genauso wie Gilbert Sunico Stefan El Faramawy. Nach dem letzten Spiel der Hauptrunde schien die Titelverteidigung durch Gilbert Sunico jedoch ernsthaft in Gefahr. Josef Hilgers schaffte es mit seinem sicheren Blockspiel, die Angriffskünste Gilbert Sunicos ein ums andere Mal zu überwinden. Im vielleicht besten Spiel des Abends fügte er Gilbert Sunico die erste Niederlage zu. Der schaffte es allerdings, sich in der Verliererrunde durch einen Sieg gegen Stefan El Faramawy wieder für das Endspiel zu qualifizieren.

Gilbert Sunico, zum 10. Mal Vereinsmeister
Gilbert Sunico, zum 10. Mal Vereinsmeister

Allerdings musste er jetzt, um erneut Vereinsmeister werden zu können, zweimal gegen Josef Hilgers gewinnen. Fast 30 Zuschauer erlebten zum Teil spektakuläre Ballwechsel, einen hoch motivierten und konzentriert spielenden Josef Hilgers, auf der anderen Seite einen Titelverteidiger, der an sein Leistungslimit herankommen musste, um seinen Titel verteidigen zu können. Und tatsächlich schaffte er es, in zwei äußerst knappen Spielen mit stets wechselnden Führungen doch noch erfolgreich zu sein. Damit erreichte er seine inzwischen 10. Vereinsmeisterschaft, deren Zustandekommen jedoch mit die schwierigste von allen bisherigen gewesen ist.

Bei der anschließenden Vereinsfeier wurden  nicht nur die Urkunden und Pokale überreicht, sondern auch, passend zum 65-jährigen Bestehen des TTC Werden, drei Mitglieder besonders geehrt: das Gründungsmitglied des Vereins, Josef Hilgers sen., und Rolf Hochfeld und Klaus Schütz für über 50-jährige Mitgliedschaft.