Anzeige

 

TTC Werden I verliert gegen Tabellenführer

Sehenswerte und spannende Spiele

Nach der Begegnung gegen Frintrop hatte kein Zuschauer sein Kommen bereut. Die Werdener leisteten bei der 4:9 Niederlage mehr Gegenwehr, als es das Ergebnis nach Punkten vermuten lässt. Zudem boten die Akteure beider Mannschaften zum Teil spektakuläre Ballwechsel. Während der ungeschlagene Tabellenführer praktisch schon jetzt den Landesligaaufstieg geschafft hat, müssen die Werdener als Tabellenzweiter mit nur einem Punkt Vorsprung auf den Dritten die noch verbleibenden sechs Partien möglichst ohne Punktverlust bestehen, um die Zielsetzung Aufstieg ebenfalls zu realisieren.

Sehr konzentriert gingen die Werdener ins Spiel. Sunico/Frieg gewannen ungefährdet in nur drei Sätzen, und auch Hilgers/Kleinsimlinghaus schienen das Frintroper Spitzendoppel sicher im Griff zu haben, nachdem sie den ersten Satz gewonnen und sich im zweiten einen 8:2 Vorsprung erarbeitet hatten. Danach verloren sie aber die bis dahin vorhandene Sicherheit und gaben den Satz noch ab, ohne einen weiteren Ballwechsel für sich entscheiden zu können. Dieser unnötige Satzverlust beflügelte ihre Gegenspieler, die die beiden folgenden Sätze ebenfalls knapp für sich entscheiden konnten. Auch das dritte Werdener Doppel, Kimmeskamp/Schnorr, vermochte es nicht, eine Zweisatzführung in einen Sieg zu verwandeln.

Im ersten Einzel demonstrierte Gilbert Sunico sein enormes spielerisches Potenzial und schaffte für die Werdener den Gleichstand zum 2:2. Danach gewannen die Frintroper jedoch fünf Einzel in Folge, wobei nur Andreas Kleinsimlinghaus und Michael Frieg eine realistische Siegchance besaßen, sich jedoch beide im fünften Satz geschlagen geben mussten. So führten die Gäste zur Hälfte der Einzelbegegnungen ziemlich deutlich mit 7:2 Punkten. Doch Werdens bestes und erfolgreichstes Paarkreuz brachte die Werdener wieder in die Begegnung zurück.

Gilbert Sunico und Martin Kimmeskamp bewiesen, dass sie zu Recht das stärkste obere Paarkreuz der Bezirksliga bilden. Mit großartigen Reflexen und druckvollem Topspinspiel gelangen ihnen zwei eindrucksvolle Siege. Doch die Frintroper Akteure verfügen neben ihrem spielerischen Können auch über die nötige Routine, so dass sie hierdurch nicht nervös wurden. In zwei ganz engen und spannenden Begegnungen erreichten sie dann auch gegen Josef Hilgers und Andreas Kleinsimlinghaus die noch notwendigen Punkte zum Gesamtsieg.

Wenn man das Satzverhältnis von 24:28 betrachtet, kann man ermessen, dass die Werdener an diesem Abend durchaus ein knapperes Ergebnis hätten erzielen können, lagen sie bei den gewonnenen Ballwechseln doch sogar mit 483:472 knapp in Front. Nach dem spielfreien Karnevalswochenende treten die Werdener am 28. Februar in Mülheim an. Im Hinspiel erzielten die Werdener nur einen 9:7 Sieg, so dass sie wissen, dass volle Konzentration notwendig ist.

Die übrigen Mannschaften des TTC Werden vermelden ausschließlich Siege. Die 2. Mannschaft schaffte einen 9:5 Erfolg gegen Borbeck, der durch eine unerwartete Niederlage des bisherigen Tabellenführers jetzt den 1. Tabellenplatz für die Werdener bedeutet. Nach nur einem gewonnenen Eingangsdoppel sorgten die in ihren Einzeln ungeschlagenen Gabor Wiese und Ulrich Henke maßgeblich für den Sieg, zu dem Peer Heppekausen, Wilfried Arnhold, Frank Palm und Marco Budeus auch jeweils einen Punkt beisteuerten.

Einen deutlichen 9:2 Sieg gab es für die 3. Mannschaft im Heimspiel gegen TTC Essen 74. Wieder schafften es Hans-Werner Isenberg und sein Sohn Matthias, in ihren Einzeln und zusammen im Doppel ungeschlagen zu bleiben. Die noch fehlenden Punkte holten Gutknecht/Gövert im dritten Eingangsdoppel und Werner Hoppe, Achim Gutknecht und Jürgen Gövert im Einzel. Mit diesem Sieg verbesserte sich die Mannschaft auf den 4. Tabellenplatz.

Ebenfalls deutlich siegte die Jugendmannschaft des TTC Werden in Heisingen. Bei ihrem 8:2 Sieg blieben Christian Hitzbleck und Elias Kerperin ungeschlagen,  Nico Litwin und Jonas Strehlau trugen durch gewonnene Einzel ebenfalls zum Sieg bei, so dass die Mannschaft zurzeit auf dem 3. Tabellenplatz rangiert.

Zurück