Anzeige

 

TTC Werden I: Unentschieden im Ortsderby

Doppelschwäche kostet einen Punkt

Fast schien es so, als sollte sich der katastrophale Fehlstart in die Partie gegen Fortuna Wuppertal in der letzten Begegnung im Auswärtsspiel der Tischtennis-Landesliga in Kupferdreh wiederholen. Doch zum Glück ließen die Werdener nur einen 0:2 Punkterückstand zu und konnten danach ihr Leistungsvermögen abrufen und die Begegnung ausgeglichen gestalten.

Felix Yu und Benjamin Jacob - in Kupferdreh ungeschlagen
Felix Yu und Benjamin Jacob - in Kupferdreh ungeschlagen

Nach dem Gewinn des dritten Doppels durch Yu/Jacob gab es das erste von nur wenigen spektakulären Highlights des Spielabends. Der Werdener Spitzenspieler Peter Koelen demonstrierte sein enorm variantenreiches Spielvermögen und ließ dem Kupferdreher Blockspezialisten Bartels keine Chance. Doch der Rückstand von einem Punkt nach den Doppeln blieb bestehen, da parallel dazu Gilbert Sunico gegen Kupferdrehs Spitzenspieler Kästner auf verlorenem Posten stand.

Allerdings war - wie schon in den bisherigen Spielen der Saison - auf das mittlere Mannschaftsdrittel der Werdener Verlass. Sowohl Michael Zaboura als auch Felix Yu blieben in ihren beiden Einzeln ungeschlagen und gaben auch nur jeweils einen einzigen Satz ab. Zudem bestätigte der Werdener Neuzugang Benjamin Jacob, dass er für die Werdener Landesligamannschaft eine echte Verstärkung darstellt. Mit seiner konzentrierten Spielweise gelangen auch ihm zwei souveräne Einzelerfolge, so dass vor dem Schlussdoppel trotz der Einzelniederlagen von Gilbert Sunico und Josef Hilgers die Werdener sich zumindest schon einmal einen Punkt gesichert hatten.

Aber dass es sogar zwei Punkte werden würden, war eigentlich nicht zu erwarten, denn Koelen/Zaboura trafen auf das Kupferdreher Spitzendoppel Kästner/Bartels, die im bisherigen Saisonverlauf erst ein Doppel verloren hatten und in dieser Begegnung schon für vier der sieben Siege für Kupferdreh verantwortlich zeichneten. Doch viel besser als in ihrem Eingangsdoppel agierten die beiden Werdener und sicherten sich den ersten Satz mit 11:9 Bällen. Und genauso eng wie im ersten Satz sollte es auch weiter gehen, allerdings jetzt mit Vorteilen für das Doppel des Gastgebers. Mit 11:8, 13:11 und 11:9 Bällen gewannen die Kupferdreher  die nächsten drei Sätze und erreichten so für ihre Mannschaft den Punktgewinn. Lässt man die Begegnung Revue passieren, muss man feststellen, dass das 8:8 Unentschieden für diesen Spielabend ein gerechtes Ergebnis ist.

Kritisch aus Werdener Sicht ist allerdings festzuhalten, dass die Doppel, sonst eigentlich immer eine Stärke der Werdener, zumindest bisher nicht optimal harmonieren. Innerhalb der Mannschaft sollte überlegt werden, ob Umstellungen eventuell mehr Erfolg bringen könnten. Bedingt durch die Herbstferien ergibt sich eine zweiwöchige Spielpause, so dass die Werdener erst am Samstag, 3.11., ihr nächstes Spiel austragen. Im Heimspiel treffen sie in der Sporthalle der Heckerschule, Urbachstraße, auf das Team von PSV Hattingen, eine Mannschaft, gegen die die Werdener bisher noch nie gespielt haben. Aufgrund der Tabellensituation scheinen die Werdener jedoch leicht favorisiert. Anschlag ist um 18:30 Uhr.

Bezirksklassenteam mit erwarteter Niederlage

Andreas Kleinsimlinghaus - hier im Spiel gegen Rainer Jungblut - zwang den Velberter Spitzenspieler Jiri Kroulik in den fünften Satz
Andreas Kleinsimlinghaus - hier im Spiel gegen Rainer Jungblut - zwang den Velberter Spitzenspieler Jiri Kroulik in den fünften Satz

Sobald man weiß, mit welchen Akteuren die Mannschaft von Union Velbert antritt, kann man sich leicht ausrechnen, wie groß die eigenen Siegchancen sind. In den bisherigen sechs Partien haben die Velberter schon insgesamt 13 Spieler eingesetzt. Und für die Begegnung in Werden bestritt sogar der Essener Rainer Jungblut sein erstes Meisterschaftsspiel.

So gelangen gegen insbesondere im oberen und mittleren Paarkreuz überragend besetzte Gäste nur Matthias Isenberg im Einzel und Josef Hilgers/Andreas Kleinsimlinghaus im Doppel die Gegenpunkte bei der 2:9 Niederlage. Mit nunmehr 6:4 Punkten rangieren die Werdener auf dem fünften Tabellenplatz und treffen am 2.11. im Auswärtsspiel auf den Tabellensechsten ASV Wuppertal. Eine spannende Begegnung scheint vorprogrammiert.

Die Kreisklassen- und die Nachwuchsteams des TTC Werden hatten spielfrei und setzen auch erst nach den Herbstferien die Meisterschaftsspiele fort.