Anzeige

 

TTC Werden I: Sieg im letzten Hinrundenspiel

Kampf um Landesligaverbleib geht weiter

Gegen die Mannschaft aus Düsseldorf Eller, die vor der Partie nur vier Punkte vor den Werdenern lag, gelang ein 9:5 Erfolg, der den Werdenern Tischtennisspielern zumindest die Chance auf den Klassenerhalt sichert. Doch trotz des Sieges verbleiben die Werdener aktuell noch auf einem Abstiegsplatz.

In den drei Eingangsdoppeln deutete sich an, dass es ein enges Spiel werden könnte. Zwei Doppel mussten in den Entscheidungssatz, gingen jedoch beide an die Werdener, wobei besonders Hilgers/Kleinsimlinghaus diesmal auch das notwendige Quäntchen Glück hatten, da sie im vierten Satz, den sie mit 17:15 Bällen in der Verlängerung für sich entschieden, schon drei Matchbälle gegen sich abwehren mussten. Den Entscheidungssatz gewannen sie danach auch nur knapp mit 11:9 Bällen. So führten die Werdener zu Beginn der Einzel mit 2:1 Punkten.

Im oberen Mannschaftsdrittel ging das Spiel auf Augenhöhe weiter. Sowohl Gilbert Sunico als auch Josef Hilgers mussten in den fünften Satz. Während Gilbert Sunico seine Partie jedoch als Sieger beendete, musste Josef Hilgers mit 8:11 Bällen eine Niederlage akzeptieren.

Was nach dem bisherigen Saisonverlauf relativ unwahrscheinlich war, da die Werdener im mittleren Paarkreuz bisher die wenigsten Siege erreicht hatten, trat nun ein. Mit zwei Siegen setzten sich die Werdener vorentscheidend von ihren Gegnern ab. Als dann auch noch an den Positionen fünf und sechs ein Punkt gewonnen wurde, den Teo Wolk mit seinem druckvollen Topspin-Spiel realisierte, führten die Werdener zur Hälfte der Einzelbegegnungen bereits mit 6:3 Punkten.

„Lasst uns diesen Vorsprung jetzt aber nicht wie im Spiel gegen Germania Wuppertal wieder aus der Hand geben“, motivierte Andreas Kleinsimlinghaus seine Mannschaftskollegen vor Beginn der zweiten Einzel. Und tatsächlich spielten Gilbert Sunico und Josef Hilgers äußerst konzentriert und dominierten gegen ihre Gegner in nur drei bzw. vier Sätzen. Damit hatten die Werdener bei einer 8:3 Führung bereits ein Unentschieden gesichert.

Aber jetzt waren sie auch überzeugt, den neunten Punkt zu schaffen. Doch die Spieler aus Eller hatten sich noch längst nicht aufgegeben und leisteten noch einmal heftige und aus ihrer Sicht erfolgreiche Gegenwehr. Durch zwei Siege im mittleren Paarkreuz jeweils im fünften Satz verkürzten sie ihren Rückstand auf 5:8 Punkte. Doch der an diesem Spielabend überragende Teo Wolk bezwang auch seinen zweiten Gegner und sicherte den Werdener Sieg.

Wenn man bedenkt, dass Teo Wolk erst 16 Jahre alt ist, erkennt man, wie viel Potenzial nach oben bei ihm noch erreichbar ist. Die Verabschiedung ließ dann noch einmal die gegensätzliche Gefühlslage der beiden Mannschaften erkennen. Einige Düsseldorfer Spieler waren wegen dieser Niederlage, mit der sie wohl nach ihren letzten Erfolgen überhaupt nicht gerechnet hatten, reichlich frustriert. Auf der anderen Seite hingegen feierten die Werdener den erfolgreichen Abschluss der Hinserie.