Anzeige

 

TTC Werden auch in zweiter Spielwoche erfolgreich

1. Mannschaft bezwingt Germania Wuppertal II

Obwohl in der Tischtennis-Landesliga der Gastgeber aus Wuppertal nur ersatzgeschwächt antreten konnte, taten sich die Werdener insgesamt schwerer, als es das Endergebnis von 9:4 Punkten vermuten lässt. Allein sechs Begegnungen mussten in den entscheidenden fünften Satz. Mit nunmehr 4:0 Punkten aus zwei Begegnungen stehen die Werdener  mit an der Tabellenspitze.

„Wir müssen an unserer Doppelqualität noch verstärkt arbeiten, euer Sieg geht in Ordnung und ist zweifellos verdient“, resümierte der Wuppertaler Mannschaftsführer Janssen bei der Verabschiedung. Und tatsächlich waren es die drei Eingangsdoppel, die den Grundstein zum Werdener Erfolg legten. Koelen/Zaboura benötigten nur drei Sätze, Sunico/Kleinsimlinghaus und Yu/Jacob je vier Sätze, um den 3:0 Einstieg zu erzielen.

Betrachtet man die nachfolgenden Einzelbegegnungen, ist besonders der klare Erfolg von Sunico/Kleinsimlinghaus gegen das Wuppertaler Spitzendoppel hervorzuheben. Relativ ausgeglichen verlief die erste Runde der Einzelbegegnungen. In allen drei Mannschaftsdritteln trennte man sich bei Werdener Siegen durch Peter Koelen, Michael Zaboura und Benny Jacob unentschieden, so dass die Werdener zur Hälfte der Begegnung mit 6:3 Punkten in Führung lagen.

Dass es auch in den zweiten Einzelspielen nicht leicht für die Werdener war, unterstreicht die Tatsache, dass lediglich Peter Koelen wieder souverän siegte, Gilbert Sunico auch sein zweiter Einzel verlor und Michael Zaboura und Felix Yu wie in ihren ersten Einzeln wieder fünf Sätze benötigten, diesmal jedoch beide ihre Spiele erfolgreich beenden konnten.

Im kommenden Heimspiel am 22.9.2018 gegen Wuppertal Ronsdorf gilt es, den sehr guten Saisonauftakt weiter positiv auszubauen. Anschlag ist um 18:30 Uhr in der Sporthalle der Heckerschule, Urbachstraße.

Bezirksklassenteam mit geschlossener Mannschaftsleistung

Einen Tag vor der 1. Mannschaft traf die zweite, die auf Josef Hilgers verzichten musste, ebenfalls auf Germania Wuppertal, die mit ihrer 3. Mannschaft allerdings fast komplett antrat, so dass es im Vorfeld eigentlich nicht möglich war, Prognosen über den Ausgang der Partie abzugeben. Doch die notwendigen Doppelumstellungen gelangen den Werdenern absolut überzeugend.

Überraschend gingen sie mit 3:0 Punkten in Führung, wobei Lerch/Matthias Isenberg und Kleinsimlinghaus/Heppekausen vier Sätze, Sander/Anhalt nur drei benötigten. Noch erfreulicher wurde es aus Werdener Sicht, als es sowohl Pascal Lerch als auch Andreas Kleinsimlinghaus im oberen Paarkreuz gelang, ihre starken Kontrahenten in jeweils fünf Sätzen zu bezwingen. Da Peer Heppekausen zurzeit im mittleren Paarkreuz absolut erfolgreich spielt, gelang den Wuppertalern erst nach dem 0:6 Rückstand der erste Einzelerfolg.

Im unteren Paarkreuz überzeugte Frank Anhalt und stellte den 7:2 Vorsprung zur Hälfte der Begegnung sicher. Dass die Partie aber auch anders hätte verlaufen können, zeigten die beiden folgenden Einzel im oberen Paarkreuz, die beide verloren wurden. Allerdings ließ das mittlere Mannschaftsdrittel mit Peer Heppekausen und Fabian Sander durch zwei Dreisatzsiege keinen Zweifel mehr am Gesamtsieg für das Werdener Bezirksklassenteam aufkommen.

Da die nächste Begegnung gegen Kettwig verlegt worden ist, spielt die 2. Mannschaft erst am 28.9.2018 in Werden gegen Elfringhausen und möchte versuchen, weiterhin verlustpunktfrei zu bleiben.

Erfolgreiches erstes Auftreten der Werdener Jugend- und Schülermannschaft

Einen gelungenen Start nach dem Aufstieg in die Jugend-Bezirksklasse feierte die Mannschaft beim Auswärtsspiel in Unterfeldhaus-Millrath. Nach zwei gewonnen Doppeln sorgten Eric Anhalt, Christoph Wey, Fabian Isenberg (2) und Leonard Martsch (2) durch ihre Einzelsiege für einen glatten 8:2 Erfolg, der in der Tabelle mit vier Pluspunkten honoriert wird.

Auch den Werdener Schülern gelang im ersten Spiel der Kreisliga gleich der erste Sieg, wenn auch mit 6:4 Punkten knapp und hart umkämpft. Fabian Isenberg und Noah Schüppen waren dabei die herausragenden Werdener Spieler, aber auch Marcel Isenberg und Paul Duvenkamp zeigten ansprechende Leistungen.