Anzeige

 

Gilbert Sunico erneut Tischtennis-Vereinsmeister

Titelverteidigung auch im Doppel

Ein sportlich äußerst erfolgreiches Wochenende erlebte der Spitzenspieler des TTC Werden, Gilbert Sunico. Nachdem er am Freitagabend zusammen mit seinem Partner Michael Frieg den Titel in der Doppelkonkurrenz erringen konnte, gelang es ihm einen Tag später, die Titelverteidigung auch im Einzel zu realisieren, wobei er jedoch hart zu kämpfen hatte und sogar eine Niederlage nicht verhindern konnte.

Zu den Vereinsmeisterschaften zum Abschluss der Saison 2010/11 waren die Spieler der 1. Mannschaft komplett angetreten, aber auch Spieler aus der zweiten und dritten Mannschaft wollten beweisen, dass sie vereinsintern durchaus mit den Spielern der 1. Mannschaft mithalten können. Dieses Vorhaben glückte allerdings in der Doppelkonkurrenz noch nicht. Sowohl die Doppelpaarung Fleischer/Matthias Isenberg als auch die Kombination Henke/Heppekausen waren den schon in den Meisterschaftsspielen äußerst erfolgreichen Doppelpaarungen der 1. Mannschaft klar unterlegen, die die ersten drei Plätze unter sich ausmachten.

In der Vorrunde siegten Sunico/Frieg mit 11:9 Bällen im fünften Satz denkbar knapp gegen Hilgers/Kleinsimlinghaus, die im Spiel um den Einzug ins Endspiel mit dem gleichen knappen Ergebnis auch noch Kimmeskamp/Müller unterlagen und somit den dritten Platz belegten. Im Endspiel hatten Sunico/Frieg deutlich weniger Probleme als erwartet und verwiesen Kimmeskamp/Müller auf den zweiten Platz.

In der Einzelkonkurrenz, zu der 13 Akteure antraten, sollten allerdings einige Überraschungen nicht ausbleiben. Im Doppel-KO-System, erst bei der zweiten Niederlage war man ausgeschieden, gelang es z.B. Ulrich Henke schon in der ersten Spielrunde, Michael Frieg aus der 1. Mannschaft zu besiegen, während alle anderen Spieler der 1. Mannschaft ihre ersten Begegnungen erfolgreich absolvierten.

Gilbert Sunico: Vereinsmeister 2011 im Einzel und Doppel
Gilbert Sunico: Vereinsmeister 2011 im Einzel und Doppel

Erst in den Spielen untereinander wurden Andreas Kleinsimlinghaus, Martin Müller und Josef Hilgers nach und nach in die Verliererrunde verwiesen, so dass sich in der letzten Begegnung der Hauptrunde Gilbert Sunico und Martin Kimmeskamp gegenüberstanden, wobei sich Gilbert Sunico deutlich durchsetzte. In der Verliererrunde kam es zu zwei weiteren Überraschungen. Zunächst besiegte Matthias Isenberg, der bei dieser Vereinsmeisterschaft seine bisher besten Leistungen zeigte, Michael Frieg, kurze Zeit später sorgte Peer Heppekausen für das Ausscheiden von Andreas Kleinsimlinghaus.

Doch letztendlich setzten sich auch in der Verliererrunde die verbliebenen Spieler der 1. Mannschaft durch, wobei sich Josef Hilgers durch einen Sieg gegen  Martin Müller für das letzte Spiel dieser Runde gegen Martin Kimmeskamp qualifizierte, hier jedoch knapp unterlag, sodass im Endspiel um die Vereinsmeisterschaft des TTC Werden die zwei auch in der Saison stärksten Spieler aufeinander trafen. Hier erlebten die erfreulicherweise äußerst zahlreichen Zuschauer spannenden und äußerst attraktiven Tischtennissport.

Um doch noch Vereinsmeister zu werden, musste Martin Kimmeskamp allerdings zweimal gegen Gilbert Sunico gewinnen, da er in der Hauptrunde eine Niederlage gegen ihn hinnehmen musste. Doch eine in der Meisterschaft schon häufiger bewiesene Fähigkeit von Martin Kimmeskamp besteht darin, sich auf den Punkt konzentrieren und seine beste Leistung abrufen zu können. Und so schaffte er es auch tatsächlich, die erste Begegnung gegen Gilbert Sunico in fünf hart umkämpften Sätzen für sich zu entscheiden. Wie sehr das bisherige Turnier an den Kräften auch der beiden überragenden Teilnehmer gezerrt hatte, erlebte man in der zweiten Begegnung.

Nach längeren und zum Teil auch spektakulären Ballwechseln wurden die Pausen der beiden zwischen den Ballwechseln nun auch länger, die Möglichkeit einer Auszeit pro Spiel wurde von beiden wahrgenommen. Nach dem Zwischenstand von 1:1 Sätzen erhöhte Gilbert Sunico dann noch einmal sein sowieso schon druckvolles Spiel und erzielte so den geringen Vorteil, der zum 3:1 Satzgewinn und somit zum Vereinsmeistertitel 2011 reichte.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein und der dabei vollzogenen Siegerehrung hatten alle noch einmal ausreichend Gelegenheit, die Höhepunkte der Vereinsmeisterschaft Revue passieren zu lassen.