Anzeige

Tischtenniswochenende des Peter Koelen

Vereinsmeister im Einzel und mit Michael Zaboura im Doppel

„Das ist der krönende Abschluss einer hervorragenden Saison für Peter Koelen.“ So brachte es einer der zahlreichen Zuschauer auf den Punkt. Die Nummer eins des Landesligateams des TTC Werden bestimmte die diesjährige Vereinsmeisterschaft und sicherte sich zum zweiten Mal den Einzeltitel und verteidigte den Doppelerfolg des Vorjahres mit seinem Partner Michael Zaboura.

Insgesamt 22 Akteure spielten um die Vereinsmeistertitel. Traditionell begann am Freitagabend die Doppelkonkurrenz: In einer 6er- und einer 5er-Gruppe wurde im System „Jeder gegen Jeden“ die Teilnehmer der Halbfinale ermittelt. Ebenso souverän wie in der 5er-Gruppe Koelen/Zaboura vor Sunico/Frieg den Gruppensieg errangen, setzten sich in der 6er-Gruppe Hilgers/Kleinsimlinghaus vor Yu/Jacob durch.

Doppel-Vereinsmeister 2019 - Michael Zaboura und Peter Koelen
Doppel-Vereinsmeister 2019 - Michael Zaboura und Peter Koelen

Im ersten Halbfinale gewannen Hilgers/Kleinsimlinghaus mit 11:4 Bällen den ersten Satz gegen Sunico/Frieg sehr deutlich, danach steigerten sich Sunico/Frieg aber in Bezug auf Spielsicherheit und –dynamik und gewannen schließlich mit 3:1 Sätzen und waren fürs Finale qualifiziert. Viel weniger Mühe hatten Koelen/Zaboura, sich ins Finale zu spielen. Mit 3:0 Sätzen überzeugten sie gegen Yu/Jacob. Und auch im Finale sah es nach einem glatten Sieg für Koelen/Zaboura aus, die mit 2:0 Sätzen in Führung gingen und im dritten Satz bei einer 10:8 Führung zwei Matchbälle hatten. Doch Sunico/Frieg gelang es, beide Matchbälle abzuwehren und den dritten Satz noch für sich zu entscheiden. Ab da war es ein Spiel auf Augenhöhe, das zwangsläufig erst im fünften Satz und dort auch erst in der Verlängerung entschieden wurde. Beide Doppelpaarungen hatten bei eigenen Matchbällen die Chance zum Sieg, das glücklichere Ende hatten aber Koelen/Zaboura mit 14:12 Bällen. Eine so knappe Entscheidung hatte es schon lange nicht mehr gegeben.

Die Einzelfinalisten: Felix Yu (li.) und Peter Koelen
Die Einzelfinalisten: Felix Yu (li.) und Peter Koelen

Am Samstagnachmittag wurden die Titelkämpfe mit der Einzelkonkurrenz fortgesetzt. Alle Spieler der ersten und auch fast alle der zweiten Mannschaft waren am Start und sorgten für spielerisch hochklassigen Tischtennissport. „Das wird heute eine spannende Angelegenheit“, war sich der schon oftmalige Vereinsmeister Gilbert Sunico vor Beginn der Spiele sicher. Und er sollte Recht behalten. Gespielt wurde im Doppel-KO-System. Bei zwei Niederlagen war man ausgeschieden. Im Hauptfeld gewannen die Spieler der 1. Mannschaft zunächst mehr oder weniger souverän ihre Begegnungen, bevor sie in der Vorschlussrunde gegeneinander antreten mussten. Hier besiegte Peter Koelen Gilbert Sunico und Felix Yu in einer höchst umkämpften Partie Michael Zaboura. Im Verliererfeld sorgten dann aber zwei Spieler für Furore, mit denen vorher niemand gerechnet hatte: Fabian Sander gewann z. B. sensationell gegen Bernd Weyershausen, Peer Heppekausen demoralisierte mit seiner sicheren Spielweise mit seinen Antibelägen z. B. auch Michael Frieg, der sich vorher überraschend gegen Josef Hilgers durchgesetzt hatte.  Obwohl beide ihr spielerisch hohes Niveau beibehalten konnte, waren Gilbert Sunico für Fabian Sander und Michael Zaboura für Peer Heppekausen dann doch die Endstation. Im Finale der Hauptrunde wurde zwischen Peter Koelen und Felix Yu der erste Endspielteilnehmer ermittelt. Spektakuläre Ballwechsel und ein äußerst spannender Spielverlauf begeisterten die Zuschauer.

Vereinsmeister 2019 - Peter Koelen
Vereinsmeister 2019 - Peter Koelen

Letztlich war Peter Koelen der Glücklichere, der die Partie in der Verlängerung des fünften Satzes für sich entschied. Doch beide sollten sich an diesem Tag noch einmal gegenüberstehen. Michael Zaboura hatte inzwischen Gilbert Sunico in fünf Sätzen ausgeschaltet, wobei jetzt auch immer mehr die Kondition der Teilnehmer eine entscheidende Rolle spielte. Der letztjährige Vereinsmeister, Michael Zaboura, musste dann mit einer Niederlage gegen Felix Yu die Segel streichen und belegte den dritten Platz, während Peter Koelen bei diesem Turnierverlauf alle Vorteile auf seiner Seite sah, da Felix Yu mit einer Niederlage belastet schon zweimal gegen den noch unbesiegte Peter Koelen hätte gewinnen müssen. Das Turnier, welches um 15:30 Uhr begonnen hatte, war um 21:45 Uhr nach über sechs Stunden beim Finale angelangt. Noch einmal aktivierten Peter Koelen und Felix Yu die noch verblieben Kraftreserven und Felix Yu leistete erbitterte Gegenwehr, bevor zum Schluss nach einem Sieg mit 3:1 Sätzen Peter Koelen den Pokal in seine Arme nehmen konnte.