Anzeige

TTC Werden I: Heimniederlage gegen Tabellenführer

Bezirksklassenteam beendet Rückrunde ohne Niederlage

Vom Ergebnis her ziemlich chancenlos verlor in der Tischtennis-Landesliga die 1. Mannschaft des TTC Werden gegen Union Velbert mit 2:9 Punkten und belegt in der Schlusstabelle mit 28:12 Punkten den fünften Platz. Etwas Außergewöhnliches schaffte die 2. Mannschaft. Sie gewann auswärts bei Fortuna Wuppertal, vor der Begegnung noch ohne Heimspielniederlage, mit 9:6 Punkten, rangiert mit 31:9 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz und spielt im Mai in einer Aufstiegsrelegation zur Bezirksliga.

„Wir wollen in die Verbandsliga aufsteigen, müssen dazu heute in Werden gewinnen und spielen deshalb auch in unserer stärksten Aufstellung“, formulierte der Velberter Mannschaftsführer bei der Begrüßung die Zielsetzung. Dass diese Absicht nicht unbedingt leicht werden würde, zeigte der Verlauf der Eingangsdoppel. Sowohl das Werdener Spitzendoppel Koelen/Zaboura als auch das dritte Werdener Doppel Sunico/Weyershausen bewiesen mit ihren Siegen, dass die Werdener sich keineswegs von vornherein geschlagen geben wollten.

Doch vor allem die starken Velberter Spitzenspieler Misinky und Jungblut gaben sich keine Blöße und stellten in den nachfolgenden Einzeln die Zeichen auf Sieg. Als die Werdener dann beide Einzel im mittleren Paarkreuz knapp verloren, Felix Yu konnte eigene Satzbälle nicht nutzen und verlor mit 10:12 Bällen im Entscheidungssatz, hellten sich die Gesichter der Velberter Spieler und Zuschauer deutlich auf. Und mit einem Vorsprung im Rücken hat man auch das notwenige Quäntchen Glück, denn der Velberter Spieler Schwalfenberg lag bereits mit 0:2 Sätzen gegen Bernd Weyershausen zurück, drehte im 3. Satz das Spiel und gewann die folgenden Sätze mit 10:12 bzw. 11:13 Bällen jeweils in der Verlängerung.

So lagen die Werdener zur Hälfte der Einzelbegegnungen bereits mit 2:7 Punkten in Rückstand, und bei der Spielstärke der Velberter Spitzenspieler stand der Velberter Sieg nicht mehr in Frage. Mit Siegen in jeweils vier Sätzen bewiesen sie auch in ihren zweiten Einzeln ihre Überlegenheit und sorgten für ihren 9:2 Sieg. „Obwohl das Ergebnis sicher etwas knapper hätte ausfallen können, geht euer Sieg absolut in Ordnung und wir gratulieren euch zum Aufstieg zur Verbandsliga“, lautete das Resümee von Gilbert Sunico bei der Verabschiedung. Trotz dieser hohen Niederlage zum Abschluss der Saison kann man auf Werdener Seite höchst zufrieden sein. Mit 58:36 Einzel- und 21:11 Doppelsiegen ist das Saisonziel, ein vorderer Mittelfeldplatz in der Tabelle, vollauf erreicht.

Bezirksklassenteam in der Rückrunde nicht zu schlagen

Nachdem die Werdener die Hinrunde mit dem 5. Tabellenplatz mit 12:8 Punkten beendet hatten, betrug der Abstand zu den abstiegsgefährdeten Plätzen nur zwei Punkte. Aufgrund der Reduzierung der Bezirksklassengruppen können in dieser Saison bis zu sechs Mannschaften absteigen. Doch sehr schnell wurde in der Rückrunde klar, dass die Werdener damit absolut nichts zu tun haben würden. Als am 5. Spieltag der Rückrunde sogar der bis dahin ungeschlagene Tabellenführer TTC Wuppertal mit 9:7 Punkten besiegt wurde, kamen die vorderen Tabellenplätze für die Werdener immer mehr in Reichweite.

Mit dem Heimsieg gegen Heiligenhaus in der vorletzten Begegnung war dann der 2. Tabellenplatz endgültig erreicht. Und auch die Zielsetzung, die Rückrunde ungeschlagen zu beenden, erfüllte sich. Obwohl man durch Lerch/Frieg nur ein Eingangsdoppel gewinnen konnte, bewiesen die Werdener in den nachfolgenden Einzeln ihre Spielstärke. Mit Pascal Lerch, Andreas Kleinsimlinghaus, Fabian Sander und Matthias Isenberg blieben gleich vier Spieler in ihren Einzeln unbesiegt. „Wir sind stolz, dieses schwere Auswärtsspiel mit 9:6 Punkten gewonnen zu haben, und sind stolz, die gesamte Rückrunde unbesiegt geblieben zu sein und den 2. Tabellenplatz erreicht zu haben“, lautete das Fazit von Andreas Kleinsimlinghaus bei der Verabschiedung. Damit nehmen die Werdener am 11. und 12. Mai an der Aufstiegsrelegation zur Bezirksliga teil.

weitere Ergebnisse

Eindrucksvoll mit 9:1 Punkten revanchierte sich die 3. Mannschaft für die 2:9 Hinspielniederlage gegen den Tabellenachten RuWa Dellwig. Damit beendet die Mannschaft die Spielzeit in der 1. Kreisklasse mit 34:10 Punkten auf Rang drei und hat nun die Möglichkeit zur Teilnahme an Relegationsspielen um den Aufstieg in die Kreisliga.

Auf den letzten Spieltag verschoben ist die Entscheidung um den Aufstieg in die 2. Kreisklasse für die 5.  Herrenmannschaft. Trotz zwei gewonnener Eingangsdoppel und vier Punkten durch das überragende Spitzenpaarkreuz mit Thomas Busch und Volker Schwarzkopf reichte es gegen den Tabellenneunten Stoppenberg nur zum Unentschieden, da sonst nur noch Jürgen Gövert und Jörg Marksteiner jeweils ein Einzel gewannen.